What can we learn in a supermarket? – an intercultural dialogue of young Eruropeans
COMENIUS Project 2011 - 2013

Schülerinnen und Schüler aus Berlin, London und Rom untersuchten den Alltag und die kulturellen Gewohnheiten anderer junger Menschen in Europa. Sie wollten die vielfältigen nationalen und regionalen Unterschiede in Kultur, Lebensstil und Geschmack der Jugendlichen von heute kennen lernen, aber auch in Erfahrung bringen, worin die Gemeinsamkeiten bestehen.

 Ausgehend vom konkreten (Untersuchungs-) Ort "Supermarkt" als Teil der Lebenswelt der Jugendlichen, wollten wir den Alltag, die kulturellen Gewohnheiten, Interessen, Geschmack junger Menschen der teilnehmenden Länder untersuchen und bestehende vielfältige nationale und regionale Unterschiede und Gemeinsamkeiten kennenlernen.
Thematisiert und verglichen haben wir dabei:
- das lokale Angebot unterschiedlicher Arten von Supermärkten und deren Aufbau,
- das unterschiedliche Warenangebot in verschiedenen Arten von Supermärkten,
- die biochemische Zusammensetzung von Lebensmitteln unterschiedlicher Supermärkte wie Discounter oder Biomärkten,
- uns interessierte auch das Konsumverhalten der Jugendlichen und
- soziale und ökologische Aspekte wie "Fair Trade" u.a.
- zum Thema Werbung haben wir eigene Videoclips gedreht,
- am Beispiel von klassischen nationalen Gerichten und den Vorlieben der Jugendlichen sind wir ebenso nachgegangen wie der Festkultur am Beispiel "Weihnachten", um etwas über die Traditionen und Gewohnheiten in den einzelnen Ländern zu erfahren.
Die Projekttreffen bei den Partnerschulen waren mehr als ein Besuch oder die gemeinsame Arbeit an einem Thema waren. Neben dem Wissenszuwachs werden von den Schülerinnen und Schülern als zentrale Erfahrungen vor allem emotionale und soziale Aspekte herausgestellt. Durch das Wohnen in Gastfamilien erlebten sie den Alltag, die Lebensweise und die Gewohnheiten des Gastlandes viel unmittelbarer.
Zu ihren Mitschülern aus London und Rom entwickelte sich ein freundschaftliches Verhältnis. Äußerungen von Schülerinnen und Schülern, die am Projekt teilgenommen haben, zeigen das:
"After all, the school did not turn out as bad as we thought it would. It was great fun and I also hope to go back and visit again."
"All together I had a great new experience full of adventures, new friends and in the middle I learned a little bit of a new language, Italian."
"That was the best week in our life!"
Ergebnisse unter:
What can we learn in a supermarket? – an intercultural dialogue of young Eruropeans
COMENIUS Project 2011 - 2013

Schülerinnen und Schüler aus Berlin, London und Rom untersuchten den Alltag und die kulturellen Gewohnheiten anderer junger Menschen in Europa. Sie wollten die vielfältigen nationalen und regionalen Unterschiede in Kultur, Lebensstil und Geschmack der Jugendlichen von heute kennen lernen, aber auch in Erfahrung bringen, worin die Gemeinsamkeiten bestehen.
Ausgehend vom konkreten (Untersuchungs-) Ort "Supermarkt" als Teil der Lebenswelt der Jugendlichen, wollten wir den Alltag, die kulturellen Gewohnheiten, Interessen, Geschmack junger Menschen der teilnehmenden Länder untersuchen und bestehende vielfältige nationale und regionale Unterschiede und Gemeinsamkeiten kennenlernen.
Thematisiert und verglichen haben wir dabei:
- das lokale Angebot unterschiedlicher Arten von Supermärkten und deren Aufbau,
- das unterschiedliche Warenangebot in verschiedenen Arten von Supermärkten,
- die biochemische Zusammensetzung von Lebensmitteln unterschiedlicher Supermärkte wie Discounter oder Biomärkten,
- uns interessierte auch das Konsumverhalten der Jugendlichen und
- soziale und ökologische Aspekte wie "Fair Trade" u.a.
- zum Thema Werbung haben wir eigene Videoclips gedreht,
- am Beispiel von klassischen nationalen Gerichten und den Vorlieben der Jugendlichen sind wir ebenso nachgegangen wie der Festkultur am Beispiel "Weihnachten", um etwas über die Traditionen und Gewohnheiten in den einzelnen Ländern zu erfahren.
Die Projekttreffen bei den Partnerschulen waren mehr als ein Besuch oder die gemeinsame Arbeit an einem Thema waren. Neben dem Wissenszuwachs werden von den Schülerinnen und Schülern als zentrale Erfahrungen vor allem emotionale und soziale Aspekte herausgestellt. Durch das Wohnen in Gastfamilien erlebten sie den Alltag, die Lebensweise und die Gewohnheiten des Gastlandes viel unmittelbarer.
Zu ihren Mitschülern aus London und Rom entwickelte sich ein freundschaftliches Verhältnis. Äußerungen von Schülerinnen und Schülern, die am Projekt teilgenommen haben, zeigen das:
"After all, the school did not turn out as bad as we thought it would. It was great fun and I also hope to go back and visit again."
"All together I had a great new experience full of adventures, new friends and in the middle I learned a little bit of a new language, Italian."
"That was the best week in our life!"


Ergebnisse unter:
http://www.europeansharedtreasure.eu/detail.php?id_project_base=2011-1-DE3-COM06-19128