Drucken

In dem neuen Projekt ‘What can we learn in a supermarket? – an intercultural dialogue of young Europeans’ untersuchen Schüler den Alltag und die kulturellen Gewohnheiten in anderen europäischen Ländern.

Ausgangspunkt für dieses Projekt war die Feststellung einer Schülerin während eines früheren COMENIUS-Austausches: „Ich gehe in jedem Land immer zuerst in einen Supermarkt. Ich finde es interessant, weil ich dort etwas über das Land und die Gewohnheiten erfahre.“

In the new project ‘What can we learn in a supermarket? – an intercultural dialogue of young Europeans’ students explore the everyday life and the cultural habits in other European countries. The starting point of the project is the statement of a student during a former COMENIUS exchange: ‘You can learn a lot about a country in a supermarket!’

Die Idee „Supermarkt“ ist in unserem Projekt einerseits als ein konkreter (Untersuchungs-) Ort, andererseits Ausgangspunkt, um den Lebensstil Jugendlicher aus anderen Ländern kennen und verstehen zu lernen. Die Schüler werden das Warenangebot miteinander vergleichen, Übereinstimmungen und Unterschiede herausstellen und dabei unterschiedliche oder ähnliche Konsumgewohnheiten herausstellen. Daneben werden ökologische und biologische Aspekte der Produktion thematisiert und so das Verbraucherbewußtsein der Schüler geschärft.

The students will compare the range of goods and will look for differences and conformity. Therefore the project also picks up the consumer's attitude of young people. Beside that the topic picks up ecological and biological aspects of production. By this way it is suitable to develop the students' food-awareness. On the other hand side ‘supermarket’ is a metaphor and the special departments are the initial point for getting to know and discussing juvenile habits and lifestyle as well as the countries cultures.


Folgende Lehrer betreuen für die Carl-Zeiss-Schule das Projekt:  Rom

    Christian Düntsch (Koordinator)
    Christine Hertel
    Thomas Schäfer