Drucken

Ende Mai 2008 besuchte unser Französischkurs im 9. Jahrgang den afrikanischen Film „Ouaga Saga”, der in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln in der Reihe „africavenir” im Kino in den Hackeschen Höfen gezeigt wurde.

In dem Film geht es um eine Gruppe Jugendlicher in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso. Dort hat jeder den Traum einer Fußball-, Kino-, oder Musikkarriere. Der Film zeigt außerdem die große Jugendarbeitslosigkeit, aber auch den Willen, Erfolg zu haben, ohne dabei in eine pessimistische Vision zu verfallen.
Am Ende der Filmvorführung war Gelegenheit mit dem Regisseur, Dani Kouyaté, zu diskutieren. Es stellte sich heraus, dass die Bedingungen für Filmproduktionen in Afrika sehr schlecht sind und es so gut wie keine gut bezahlten professionellen Schauspieler gibt. Daher wirken in dem Film Laien und junge Musiker mit, die quasi ihre eigenen Lebensbedingungen spielen. Sie sind auch ohne Bezahlung glücklich in einem Film mitspielen zu können.
Unsere Meinung über den Film:
Dieser Film hat uns einen interessanten Einblick in das Leben in Afrika gegeben und wir fanden ihn sehr aufschlussreich und sehenswert.